Galerie Gaia - Bischofsweg 52 Dresden - Die - Fr 14.00 bis 20.00
e-mail:martinakuenzel@hotmail.com T:0351-8024763 / H:0179-7512429 www.galerie-gaia.de

   

LINK -  Brunnen
von Martina Künzel

 LINK -  Bronzeplastik
von Martina Künzel

LINK - Malerei
von Martina Künzel

 LINK Fotografie
von Martina Künzel

Die neuen Bronzeskulpturen sind  in der Galerie zu besichtigen


Die Ausstellung ist nochmals vom 15.September bis 14. Oktober 2017 in der Galerie zu besichtigen und zeigt aktuelle Malerei und Bronzeskulpturen von Martina Künzel. Die Bronzeskulpturen sind in Ban Pon in Thailand im Januar 2017 entstanden und sind ein neues künstlerisches Ausdrucksmittel der Künstlerin.

Im Kontext von Thailand sind auch die Seerose und der thailändische Buddhismus als ein Thema im meditativen künstlerischen Schaffen sowohl in der Malerei als auch in der Bronzeplastik von Martina Künzel zu finden. In der Malerei bedient sich die Künstlerin sowohl der Öl- als auch der Temperafarben für ihren einfühlsamen und farbenfrohen Ausdruck.

Über die Kunst von Martina Künzel

Mit klaren Farbkaskaden und filigranen Wasserspielen erfrischt die in Dresden lebende Martina Künzel mit ihren lichtvollen Gemälden und kleinformatigen Brunnenskulpturen aus Speckstein die Räume. Die produktive und vielseitige Künstlerin (geb. 1974), die zunächst ein Architekturstudium absolvierte, bevor sie sich der Malerei und Bildhauerei zuwandte, ist in Dresden keine Unbekannte mehr.

Neben der Organisation von zahlreichen Ausstellungen, dem Anfertigen von Brunnen und Plastiken für den öffentlichen Raum und der Leitung von Mal- und Bildhauerkursen eröffnete sie 2001 ihre eigene Galerie Gaia in Dresden. wo sie zwischen wechselnden Ausstellungen lokaler und internationaler Künstler auch eigene Arbeiten präsentiert.

Martina Künzel entwickelt ihre Malerei aus den drei Primärfarben Rot, Gelb und Blau. Die Besinnung auf das Elementare, das Wesentliche, spiegelt sich auch in der Materialwahl ihrer plastischen Arbeiten - Holz, Stein, Wasser.

Sie arbeitet sehr spontan und intuitiv. Mit zarten sensiblen Aquarellen und farbkräftigen, schwungvollen Acrylgemälden gestaltet sie ihre Visionen heiterer Stille, öffnet Fenster in Sphären des freien Atems und leuchtender Transparenz. Schwingende Farbräume gewähren Einblick in lichte, luftige Weiten. Die frei strömende, klare Farbmelodik, der fließende Strich der Künstlerin wandelt sich in Harmonie mit der Materialität ihrer Brunnenskulpturen zu weich geschwungenen organoiden oder floral anmutenden Formen.

Das unbeschwert Schwebende, beschwingt Flutende verdichtet sich zum sinnlich Taktilen.

Marianne Kurda (Germanistin)

 

Weiter