Galerie Gaia - Bischofsweg 52 Dresden - Die - Fr 14.00 bis 20.00
e-mail:martinakuenzel@hotmail.com T:0351-8024763 / H:0179-7512429 www.galerie-gaia.de

Barbara Sielaff Ausstellung vom 7.April - 5.Mai 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Barbara Sielaff

(2 Kinder), geb. 20. Feb. 1939 in Oelsnitz/V., aufgewachsen im Ländlichen

Natur, Malen, Zeichnen, Lesen waren mir Heimat u. bestimmten meinen Lebensweg. Getragen von dem großen Lebenswunsch in meinem Beruf malen und zeichnen zu dürfen,  begann ich 1953 eine Lehre als Gebrauchswerberin. Dort lernte ich das kreative Gestalten und die Ästhetik.

1959 führte mich ein Lehrerstudium (IfL Auerbach), weiterführend 1962 ein Kunsterzieherstudium (PH Erfurt) zum selbstständigen Lernen und Lehren an verschiedene Schulen in den Kreis Oelsnitz. 1974 durch Heirat Umzug nach Zwickau. Dort unterrichtete ich weiterhin Schüler. Aus gesundheitlichen Gründen Wechsel ans Theater als Chefrequisitöse. Es erfolgte eine Ausbildung am Berliner Ensemble als Kascheur. Wieder am Theater Zwickau zurück, wechselte ich in den Malsaal und war als Kascheur für anfallende Großplastiken verantwortlich.

1990 wagte ich den Schritt in die Selbständigkeit (Dekorationsfirma incl. Werkstatt). 1993 begann Tochter Kathrin eine Lehre in dieser  Firma, die ich ihr dann im Jahr 1999 übergeben habe.

Von 1965-1990 war ich in verschiedenen Mal- und Zeichenzirkeln, zuletzt in der Galerie am Domhof. Beteiligte mich an vielen Ausstellungen und städtischen Aufträgen. Ab 1999 arbeitete ich weiter in der Firma mit, zog mich jedoch immer mehr zurück, da mein Leben in andere Bahnen gelenkt wurde.

Von da an erfolgte ein  intensives Selbststudium der Lebensphilosophie, Tiefenpsychologie und Selbstheilung. Vertieft durch Besuche von Seminaren und Vorträgen. Auseinandersetzung mit eigenem Leben sowie das Aufarbeiten von Lebensproblemen führten zu großen Veränderungen. In einem Buch, für mich selbst, als Lebensbericht festgehalten. Aus all dem entwickelte sich eine neue Sichtweise, die in meinen Herzens- und Seelenbildern Ausdruck finden.

Seit 2011 intensive Auseinandersetzung damit. 2012 folgte meine erste große Ausstellung im Kunsthaus Eibenstock, 2013 die Zweite. Die dritte Ausstellung im Rathaus Schmölln.

Verstärkt  beschäftige ich mich mit Zahlen, Symbolen, Geometrie und der Quantentheorie. Erkannte überall Zusammenhänge, bekam mehr und mehr Klarheit über das Leben, und damit dessen Sinn.

So begann ich erste eigene Notizen, später Texte, Vorträge aus zu arbeiten. Alles lief wie von selbst und füllte ein Buch, das endlich auch verlegt wird.



CHRISTUSSTERN II

Im Herbst 2010 sandte mir die geistige Welt eine besondere Aufgabe. „Male den Christusstern, laß ihn aus dir heraus entstehen, die Welt braucht ihn“ Seit längerer Zeit hatte ich mich mit der wahren Christusgeschichte auseinandergesetzt, denn Jesus am Kreuz war für mich etwas völlig verqueres. Es ergab einfach keinen glaubhaften Sinn. In dieser Zeit begann ich zu schreiben und endlich auch wieder zu malen. Ich wollte meine Erkenntnisse weitergeben und diesen Stern hinausstrahlen lassen. So entstand mein 1. Bild von ihm, das ihn funkeln und in mir seinen Samen wachsen ließ.

2014 zeigte sich in mir so eine Fülle, eine starke Christuskraft, die mir unsere Welt in einem völlig neuen Licht zeigte. Ich fühlte das Erstarken des Christusbewußtsein in allem, wie es sich ausbreitete und neue Spuren seines Samens legte. So entstand dieses 2. Bild mit dem Christusstern. Das Gefäß, das den heiligen Gral symbolsiert, trägt diesen Stern in sich wie in einer magischen Lichtkugel, die aus der Mitte heraus in die Welt strahlt. Christus selbst als König, Sonne und Engel zu gleich über uns wachen läßt. Das Küken mit dem Ei symbolisiert das neue Leben, das in uns neu geboren werden kann, der Engel, die in uns wohnende Herzenskraft. Durch sie öffnet sich uns ein völlig neues Weltbild, wirft somit auch ein anderes Bild auf uns selbst. Wie in einer Licht – Explosion zeigt sich unsere eigene Kreativität und Vielfältigkeit, somit erfahren wir auf allen Ebenen eine innere Fülle, die sich auch im Äußeren einzustellen beginnt. In sich selbst wieder die eigene Schöpfung zu entdecken läßt wahre Wunder entstehen, so auch eine tiefe Wahrheit erkennen, das alles ganz anders ist als es scheint und wir selbst die Gestalter der Wirklichkeit sind. Alle Erfahrungen und Erkenntnisse habe ich als Hilfe und Unterstützung für Menschen, die sich für eine neue Sicht öffnen, in meinen Büchern, die auch Bilder beinhalten, so wie auch in allen Bildern aufgezeigt.

„Jesus der Christus lebt – in uns – durch uns“„Genieße dein Leben, denn es ist deins, nur deins“